Für Depressionspsychologen oder Psychiater

Für Depressionspsychologen oder Psychiater: Psychologe, hilft Psychologe bei Depressionen; Psychiater, sollten Sie einen Psychiater aufsuchen; Welches ist besser.

Die Suche nach medizinischer Hilfe kann schwierig sein, wenn Sie unter depressiven Symptomen leiden. Es ist nicht einfach, in eine klinische Depression zu geraten, besonders beim ersten Mal, weil wir nicht wissen, an wen wir uns um Hilfe wenden können. Am Anfang ist es wichtig, die Anzeichen und Symptome einer Depression zu erkennen, damit Sie mit Ihrem Arzt darüber sprechen können.

Für Depressionspsychologen oder Psychiater: Psychologe, hilft Psychologe bei Depressionen; Psychiater, sollten Sie einen Psychiater aufsuchen; Welches ist besser
Für Depressionspsychologen oder Psychiater: Psychologe, hilft Psychologe bei Depressionen; Psychiater, sollten Sie einen Psychiater aufsuchen; Welches ist besser

Die Behandlung psychischer Erkrankungen kann schwierig sein, wenn Sie nicht in der Lage sind, den richtigen medizinischen Experten zu finden. Bei Ihrer Suche werden Sie höchstwahrscheinlich auf Psychologen oder Psychiater stoßen. Sowohl Psychiater als auch Psychologen haben ein gutes Verständnis dafür, wie das Gehirn Gedanken, Gefühle und Emotionen verarbeitet, und sie nutzen diese Fähigkeiten bei der Behandlung von psychischen Störungen.

Obwohl es ein weit verbreiteter Irrglaube ist, sind Psychologen und Psychiater nicht dasselbe. Die beiden Berufe erfordern trotz ihrer Spezialisierung auf psychische Gesundheit unterschiedliche Qualifikationen und Ausbildungen. Darüber hinaus verfolgen Psychologen und Psychiater unterschiedliche Ansätze zur Behandlung psychischer Gesundheitsprobleme, während beide auf verschiedene Arten von psychischen Erkrankungen spezialisiert sind.

Weitere Informationen darüber, ob Sie bei Depressionen die Hilfe eines Psychiaters oder Psychologen in Anspruch nehmen müssen, finden Sie im Folgenden:

Psychologe

Für Depressionspsychologen oder Psychiater,Die meisten Psychologen promovieren in Psychologie und absolvieren ein zweijähriges Praktikum, aber sie sind keine Ärzte und können keine Medikamente gegen psychische Erkrankungen verschreiben. Ein Psychologe verwendet kognitive Verhaltenstherapie und Gesprächstherapie, um Patienten dabei zu helfen, ihre Symptome besser zu verstehen und zu bewältigen. Ein Psychiater behandelt Patienten an vielen der gleichen Orte. Während der Behandlung von Kindern verwenden Psychologen häufig die Spieltherapie, um Verhalten und Muster zu überwachen, um Erkenntnisse zu gewinnen.

Eine Untersuchung, wie Sie denken, reagieren, interagieren und auf die Umwelt reagieren, ist Teil des Besuchs bei einem Psychologen. Psychologen bewerten auch:

  • Sie sollten in der Lage sein, Muster zu erkennen, die ihnen helfen, Verhalten zu verstehen und vorherzusagen.
  • Bieten Sie Einzel-, Paar- und Familientherapie an, um Menschen dabei zu helfen, die Veränderungen in ihrem Leben vorzunehmen, die sie sich wünschen.
  • Es gibt mentale, emotionale und Verhaltensprobleme, die identifiziert und behandelt werden müssen.
  • Behandlungsstrategien planen und umsetzen.
  • Holen Sie bei Bedarf den Rat eines Arztes oder Sozialarbeiters ein.

Hilft ein psychologe bei depressionen

Die American Psychological Association legt fest, dass ein klinischer Psychologe auf die Untersuchung mentaler und Verhaltensprozesse spezialisiert ist. Klinische Psychologen helfen Patienten, Fähigkeiten zur Verbesserung der Interaktion in ihren eigenen sozialen Situationen sowie zum Umgang mit kognitiven Prozessen und emotionalem Verhalten zu erlernen.

Lernschwierigkeiten, Verhaltensprobleme und psychische Erkrankungen können alle von Psychologen erkannt werden. Das Ziel eines Psychiaters während einer Therapiesitzung ist es, die Grundursache einer psychiatrischen Störung zu lösen.

Psychologie erfordert keinen medizinischen Abschluss zur Behandlung von Depressionen und Angstzuständen. Der Graduiertenabschluss umfasst in der Regel einen Doktor der Philosophie in Psychologie [Ph.D.] oder einen Doktor der Psychologie [Psy.D.]. Sie sind nicht in der Lage, Patienten, die eine Behandlung suchen, Medikamente zur Verfügung zu stellen.

Die Praktikumszeit vor der Promotion oder Psy.D. kann je nach Staat, in dem ein professioneller Psychologe praktiziert, variieren.

Nach den Worten der American Psychological Association sind Psychotherapeuten und andere Psychologen hochqualifizierte Fachleute, die Erfahrung in der Beurteilung, Diagnose und Behandlung von psychischen Erkrankungen sowie Verhaltensänderungen haben.

Psychologen sind in einer Vielzahl von Einstellungen verfügbar. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder wenden Sie sich an Ihre örtliche psychologische Organisation oder wenden Sie sich an die psychologische Abteilung Ihres örtlichen Colleges, um kompetente Praktiker zu finden. Ein weiterer möglicher Ort, an dem Sie einen Psychologen finden können, ist ein kommunales Zentrum für psychische Gesundheit oder eine örtliche Kirche oder Synagoge.

Komfort ist laut der American Psychological Association ein entscheidender Faktor bei der Auswahl eines Psychologen.

Sobald die Zeugnisse und Kompetenzen eines Psychologen verifiziert wurden, „glauben die meisten Psychologen, dass es eine wichtige Rolle spielt, ob Sie mit ihm oder ihr zusammenarbeiten möchten oder nicht“, heißt es in dem Artikel. Die Bedeutung einer soliden Beziehung zu Ihrem Psychologen kann nicht genug betont werden.“

Bei der Auswahl eines Psychologen ist unbedingt zu bedenken, dass es einige Treffen oder Konsultationen mit verschiedenen Psychologen erfordern kann, bevor Sie die perfekte Lösung für Ihre Bedürfnisse auswählen.

Psychiater

Neben dem Medizinstudium absolvieren Psychiater auch ein Praktikumsjahr und eine dreijährige Facharztausbildung in der Diagnose und Behandlung psychischer Erkrankungen. Psychiater bieten Behandlungen für ein breites Spektrum psychischer Erkrankungen an einer Vielzahl von Orten an, darunter Privatkliniken, Krankenhäuser, akademische Gesundheitseinrichtungen, Gefängnisse und Rehabilitationszentren, einschließlich Schizophrenie, bipolarer Störung und schwerer Depression. Zusätzlich zu psychologischen Bewertungen und direkten Bewertungen von Patienten verwenden Psychiater Labortests, um medizinische Ursachen für die Symptome ihrer Patienten auszuschließen. In einigen Fällen können Medikamente, eine Therapie oder eine Kombination aus beidem zur Behandlung verwendet werden, wobei die Dosierung je nach Bedarf auf der Grundlage der Ergebnisse und Beobachtungen angepasst wird.

Menschen, die an leichten bis schweren und anhaltenden psychischen Erkrankungen leiden, suchen Psychiater zur Beurteilung, Diagnose und Behandlung auf. Folgende Probleme können von Psychiatern behandelt werden:

  • Wenn Sie plötzlich an einer psychischen Erkrankung erkranken, kümmern Sie sich umgehend darum.
  • Wir unterstützen Sie bei der langfristigen Bewältigung psychischer Probleme.
  • Sie können anderen Ärzten und Gesundheitsexperten helfen, indem Sie eine zweite Meinung und Beratung abgeben.
  • Möglicherweise werden Sie an andere Gesundheitsdienstleister verwiesen.
  • Erwägen Sie gegebenenfalls eine Einweisung in ein Krankenhaus.

Sollten Sie einen Psychiater aufsuchen

Klinische Psychiater können alle Formen psychischer Erkrankungen untersuchen und diagnostizieren. Psychotherapie kann bei der Behandlung von psychiatrischen Erkrankungen mit Medikamenten kombiniert werden. Die American Psychiatric Association behauptet, dass Psychiater qualifiziert sind, sowohl mentale als auch physische Faktoren zu analysieren, die an psychiatrischen Störungen beteiligt sind.

Es werden zahlreiche Gründe genannt, einen Psychiater aufzusuchen. Es gibt einige Menschen, die versteckte Symptome wie Panikattacken, Halluzinationen und Selbstmordgedanken zeigen können. Es gibt Zeiten, in denen Gefühle lange anhalten und nie zu verblassen scheinen. Es ist möglich, dass manche Menschen das Gefühl haben, dass ihr tägliches Leben verzerrt und ihre Aufgaben unmöglich sind.

Gesprächstherapie und psychosoziale Interventionen gehören zu den Behandlungen, mit denen Psychiater ihren Patienten helfen. Für jeden Patienten wird eine individuelle Behandlung basierend auf seinen spezifischen Bedürfnissen angeboten. Um die psychische Gesundheit eines Patienten zu beurteilen, können Psychiater verschiedene medizinische Labortests verwenden.

Genauso wie Ärzte, die Bluthochdruck oder Diabetes behandeln, können Psychiater Medikamente verschreiben. Die Entscheidung über einen Anbieter ist sehr persönlich. Psychologen und Psychiater werden oft gemeinsam konsultiert, manche sehen nur einen. Um die Art des Facharztes für psychische Gesundheit zu bestimmen, sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt über eine Überweisung auf der Grundlage Ihrer Krankengeschichte und Ihres psychischen Zustands. Eine Person, die psychiatrische Versorgung in Anspruch nimmt, kann auch ihre Krankenakte einsehen, um sich ein umfassendes Bild ihrer Situation zu machen.

Wenn Angstzustände oder Depressionen Ihre Fähigkeit beeinträchtigen, normal zu funktionieren oder zu funktionieren, suchen Sie einen Arzt auf, um festzustellen, ob Medikamente eine geeignete Behandlung sind oder nicht. Sie können von einem Psychiater auf Arzneimittelwechselwirkungen getestet werden, wenn Sie derzeit verschreibungspflichtige Medikamente gegen andere Beschwerden einnehmen.

Unterschiede in der Behandlung zwischen Psychiater und Psychologe

Psychische Gesundheitsprobleme werden von Psychiatern und Psychologen mit Hilfe von Psychotherapie diagnostiziert und behandelt, indem sie mit den Patienten über ihre Probleme sprechen. Ihre Behandlungsansätze sind jedoch unterschiedlich. Psychische Erkrankungen werden von Psychiatern nach einem biologischen Ansatz behandelt, wobei die Symptome mit Medikamenten behandelt und die Ursachen im Fokus stehen.

Patienten mit psychischen Erkrankungen werden häufig von Psychiatern untersucht, um körperliche Ursachen auszuschließen. Auf der anderen Seite legen Psychologen den Schwerpunkt auf Denken und Verhalten und versuchen festzustellen, ob Symptome das Ergebnis oder die Ursache von Mustern im Leben des Patienten sind.

Da sowohl psychische Erkrankungen diagnostiziert als auch behandelt werden, sind Psychologen und Psychiater häufig verwirrt. Allerdings gibt es zwischen den beiden Berufen einige Unterschiede zu beachten.

Fachärzte für Psychiatrie verfügen über eine mindestens 11-jährige Ausbildung. Psychiater müssen medizinische Abschlüsse von Universitäten haben. Anschließend lernen sie ein bis zwei Jahre Allgemeinmedizin kennen, bevor sie eine mindestens fünfjährige Ausbildung in der Diagnose und Behandlung psychischer Erkrankungen absolvieren.

Der Doktor der Medizin (MD) ist eine Voraussetzung für Psychiater, die mit allen Systemen und Funktionen des menschlichen Körpers vertraut sein müssen, sowie in der Lage sein müssen, körperliche Tests durchzuführen und spezifische Behandlungen für jeden medizinischen Zustand zu verschreiben.

Sie besprechen Ihre Schwierigkeiten und Herausforderungen mit einem Psychiater und einem Psychologen. Trotzdem können sie sich aufgrund ihres unterschiedlichen Bildungshintergrunds unterschiedlich auf diese Schwierigkeiten konzentrieren, sie angehen und behandeln.

Ihre Verhaltensmuster werden von Psychologen eher betont. Der Psychologe wird während der Angstbehandlung beobachten, wie Sie schlafen, wie oft und wie stark Ihre Panikattacken sind und ob Sie irgendwelche negativen Gedanken haben, die Ihre Sorgen beeinflussen.

Als Teil der Behandlung wird Ihr Therapeut mit Ihnen besprechen, was er entdeckt hat, Ihnen beibringen, wie Sie einige dieser Verhaltensweisen ändern können, und Ihnen beibringen, wie Sie neue Gewohnheiten aufbauen können, um Angst zu lindern und zu bewältigen. Zu ihren wichtigsten Bewältigungsmethoden gehören psychologische Behandlung und andere Arten der Gesprächstherapie.

Welches ist besser

Es ist wichtig, einen Psychiater aufzusuchen, wenn Sie an einer schweren Depression leiden, um festzustellen, ob ein zugrunde liegendes medizinisches Problem vorliegt und das richtige Medikament verschrieben werden kann. Für diejenigen, die Schwierigkeiten haben, ihre Gedanken und ihr Verhalten zu verstehen, kann ein Psychologe ihnen regelmäßig helfen und muss möglicherweise keine Medikamente verschreiben.

Ein Psychologe kann in einigen Fällen regelmäßige Therapiesitzungen anbieten, während der Psychiater die Medikamente verwaltet, was beides unter bestimmten Umständen zu einer wertvollen Ressource macht. Ohne die Hilfe eines Fachmanns, dem man leicht vertrauen kann, kann es schwierig sein, eine Depressionsbehandlung zu finden. Wenn Sie sich nicht mit einem Psychiater oder Psychologen in Verbindung setzen, ist es vollkommen akzeptabel, es mit einem anderen zu versuchen.

Einige neu diagnostizierte Personen ziehen es vor, während ihrer Erstbeurteilung keinen Psychiater, sondern einen Berater oder Psychologen aufzusuchen. Für viele Menschen, insbesondere für diejenigen, deren Umstände nicht schwerwiegend sind, ist dieser Ansatz effektiv. Für andere ist es jedoch selten ausreichend.

Generell sollte zuerst ein Psychiater konsultiert werden, da dieser Medikamente verschreiben und ggf. eine Psychotherapie durchführen kann. Wenn medizinische Behandlungen mit einer Gesprächstherapie kombiniert werden, haben die Patienten oft den größten Nutzen.

Techniken wie Psychoanalyse, psychodynamische Psychotherapie, Verhaltenstherapie, kognitive Therapie und kognitive Verhaltenstherapie (CBT) fallen in diese Kategorie. Berater und Sozialarbeiter wenden häufig psychotherapeutische Techniken an, wenn sie mit Klienten in der Umgebung arbeiten.

Psychotherapie ist eine Fähigkeit, die Ihr Psychiater hat, aber es wird oft empfohlen, dass Sie einen klinischen Psychologen, Therapeuten oder Berater für psychische Gesundheit aufsuchen, während sich der Psychiater auf die Feinabstimmung Ihrer Medikamente konzentriert.

Viele Fachleute empfehlen, dass der Psychiater alle technischen Aspekte der medizinischen Versorgung des Patienten übernehmen sollte, während der Psychologe die Therapie übernimmt. Im Gegensatz zu Allgemeinmedizinern sind Psychiater in Psychotherapie ausgebildet und vollständig ausgestattet, um sie Patienten anzubieten, wenn sie dies wünschen.

Der Besuch bei einem Psychologen kann Ihnen helfen, mit den Hindernissen des Lebens fertig zu werden und Ihre Gedanken und Verhaltensweisen besser zu verstehen, wenn Sie Schwierigkeiten haben, mit den Hindernissen des Lebens fertig zu werden. Dennoch können Sie Ihren Arzt um eine Überweisung an einen Psychiater bitten, wenn Sie an einer schwereren Krankheit leiden, die Medikamente erfordert.

Die medizinische Behandlung, die Sie erhalten, kann von einem Psychiater geleitet werden, während Ihre Therapiesitzungen von einem Psychologen durchgeführt werden.

Unabhängig davon, für welche Art von Facharzt für psychische Gesundheit Sie sich entscheiden, stellen Sie sicher, dass er über die folgenden Qualifikationen verfügt:

  • Sie wurden in der Vergangenheit wegen einer ähnlichen psychischen Störung behandelt.
  • Herangehensweise, Mentalität und Auftreten, mit denen Sie sich wohlfühlen
  • Verfügbare Zeitfenster und offene Termine

Verweise

Kleinke, C.L. and Kane, J.C., 1998. Responsibility attributions for clients working with a counselor, clinical psychologist, or psychiatrist on various problems. Journal of Mental Health Counseling20(1), p.77.

Faulstich, M.E., 1986. Depression–pediatric. Psychiatry143, pp.1024-1027.

Hakstian, A.R. and McLean, P.D., 1989. Brief screen for depression. Psychological Assessment: A Journal of Consulting and Clinical Psychology1(2), p.139.

Hopko, D.R., Lejuez, C.W., Lepage, J.P., Hopko, S.D. and McNeil, D.W., 2003. A brief behavioral activation treatment for depression: A randomized pilot trial within an inpatient psychiatric hospital. Behavior modification27(4), pp.458-469.

Pearlstein, T., Howard, M., Salisbury, A. and Zlotnick, C., 2009. Postpartum depression. American journal of obstetrics and gynecology200(4), pp.357-364.

Lesen Sie auch:Alternative Behandlung von Depressionen

Share via
Copy link
Powered by Social Snap