Zum Inhalt springen

Können Menschen mit Gicht Milch trinken?

  • von

Können Menschen mit Gicht Milch trinken? Menschen mit Gicht müssen eine strenge Diät einhalten, wenn sie nicht wollen, dass die Krankheit wieder auftritt. Gehört Milch also zu den Lebensmitteln, die Gichtkranke nicht verzehren sollten?

Gicht ist eine Störung des Purinstoffwechsels, die zu einem Anstieg der Harnsäure im Blut führt, wodurch sich Harnsäurekristalle in den Gelenken ablagern, was wiederum zu Arthritis führt. Das typische klinische Bild ist in der Regel eine Schwellung, Wärme, Rötung und starke Schmerzen in einem oder mehreren Gelenken.

Können Menschen mit Gicht Milch trinken?
Können Menschen mit Gicht Milch trinken?

Gichtkranke müssen eine strenge Diät einhalten, Medikamente einnehmen und sich ausreichend bewegen, um ein Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern. Einige Lebensmittel, die Menschen mit Gicht nicht essen sollten, sind rotes Fleisch, tierische Organe, Meeresfrüchte wie Garnelen, Krabben usw.

Die Medizin des siebzehnten Jahrhunderts glaubte, dass Milch für Gichtpatienten ebenso schädlich sei wie rotes Fleisch. Mit der Entwicklung der modernen Medizin sind die Forscher jedoch zu dem Schluss gekommen, dass das Trinken von Milch nicht nur harmlos ist, sondern im Gegenteil die Vorbeugung und Behandlung von Gicht unterstützen kann.

Demnach erhöht der Verzehr von viel rotem Fleisch das Risiko, an Gicht zu erkranken, um 21 %; der wöchentliche Verzehr von Meeresfrüchten erhöht das Risiko um 7 %; das tägliche Trinken von Milch verringert das Gichtrisiko um 43 %.

Der Grund dafür ist, dass Milch eine Lebensmittelgruppe ist, die sehr wenig Purin enthält, so dass sie keine Auswirkungen auf Gichtpatienten hat. Milch enthält auch einige Proteine, die die Fähigkeit haben, Entzündungen bei Gichtschmerzen zu hemmen, zu bekämpfen und den Prozess der Ausscheidung von Harnsäure durch die Nieren schneller als normal zu unterstützen.

In mehreren neueren wissenschaftlichen Forschungsartikeln wird festgestellt, dass Milch ein Lebensmittel ist, das als purinarm eingestuft wird. In 100 Gramm Milch sind nur 0-50 mg Purin enthalten. Die Höchstmenge an Purina, die der Körper pro Tag vertragen kann, beträgt 150 mg/100g. Daher kann man sagen, dass Milch und Milchprodukte nicht die Ursache von Gicht sind.

Darüber hinaus liefern Ernährungswissenschaftler auch einige andere Beweise, um die gesundheitlichen Vorteile von Milch für Gichtkranke besser zu verstehen. Genauer:

Der Gehalt an Orotsäure in Milch und Milcherzeugnissen ist relativ hoch. Dieser Inhaltsstoff hat die Wirkung, die Wiederaufnahme von Harnsäure ins Blut zu verringern und gleichzeitig ihre Ausscheidung über die Nieren zu fördern;

Die Eiweißbestandteile der Milch, Kasein und Laktalbumin, haben eine akut uratsenkende Wirkung und erhöhen die Ausscheidung der Harnsäurevorstufen aus dem Körper;

Der Bestandteil Glycomacropeptid hat die Wirkung, die Mononatriumuratkristalle in den Gelenken, die Ursache der Arthroseschmerzen, zu zerstören und zu hemmen, was zur Schmerzlinderung beiträgt;

Der hohe Kalzium- und Mineralstoffgehalt der Milch ist gut für die Gesundheit der Knochen und Gelenke und macht sie stärker und beweglicher.

Gichtkranke können also Milch und Milchprodukte (Käse, Joghurt…) in vollem Umfang trinken, müssen aber auch einige der folgenden Hinweise beachten.

Tipps: Können Menschen mit Gicht Milch trinken?

  • Die Patienten sollten tierische Milch, insbesondere Kuhmilch und Milchprodukte wie Joghurt, Käse,… Bevorzugen Sie zum Schutz der Gesundheit entrahmte, zuckerarme oder ungesüßte Milch.
  • Der Patient kann täglich 1 bis 3 Tassen Milch trinken, regelmäßiges Trinken hilft dem Patienten, sich wohler zu fühlen.
  • Sie sollte mit einer ballaststoffreichen Ernährung und ausreichendem Wassertrinken kombiniert werden. Darüber hinaus ist es notwendig, ein gesundes Leben zu führen und sich von Alkohol und Tabak fernzuhalten, da sich diese Dinge negativ auf die Gesundheit des Patienten auswirken.

Rohmilch senkt den Harnsäuregehalt im Blut, während Sojamilch die Harnsäure erhöht. Menschen mit Gicht sollten sich von Sojamilch und anderen Sojaprodukten fernhalten.

Welche Milch sollten Menschen mit Gicht trinken, um ihre Gesundheit nicht zu gefährden?

Ärzte empfehlen verschiedene Arten von Milch für Gichtkranke, darunter:

Muss frische Milch trinken

Für Gichtkranke steht Milch tierischen Ursprungs, insbesondere Kuhmilch, an erster Stelle. Am besten ist es, zuckerarme oder zuckerfreie Milch zu verwenden, um den Harnsäurespiegel im Blut nicht zu beeinflussen und gleichzeitig einigen möglichen Gesundheitsrisiken vorzubeugen.

Sollte ich Kuhmilch trinken?

Können Menschen mit Gicht Milch trinken? Die Antwort ist ja, aber nur in Maßen. Nach dem Rat von Ernährungswissenschaftlern sollten Menschen mit Gicht nur 1 bis 2 Tassen Milch pro Tag oder je nach Gesundheitszustand trinken, ohne ihre Gesundheit zu beeinträchtigen.

Muss Joghurt, entrahmte Milch trinken

Joghurt und Magermilch sind ebenfalls eine Möglichkeit für Gichtkranke. Da diese beiden Milchsorten dank des natürlichen Fermentationsprozesses in einer speziellen Formel zubereitet werden, sind sie fettarm und enthalten viele gesundheitsfördernde Bakterien. Darüber hinaus entzieht Joghurt dem Blut einen Teil der Harnsäure, was sich positiv auf die Gicht und die Gesundheit auswirkt.

Lesen Sie auch: Symptome einer hohen Harnsäure, Hyperurikämie; Symptome von Brustkrebs

Externe Quelle: Healthline

Share via
Copy link
Powered by Social Snap